Zum Inhalt springen Suche öffnen

Zitate

Theodor Heuss hat sich zeit seines Lebens zu zahlreichen Themen geäußert, oft ausführlich, aber immer wieder auch pointiert. So sind unzählige Zitate von ihm überliefert, die Auskunft geben über seine politische Haltung als liberaler Demokrat, über seine Ansichten zu Themen der Zeit oder über seine menschliche Seite. Viele dieser Aussagen sind auch heute noch aktuell und sprechen uns unmittelbar an.

Inhalt überspringen

Newsletter

Melden Sie sich für unseren regelmäßigen Newsletter an. 

Diese Zitate kursieren in Büchern, Zeitungen und zunehmend im Internet. In vielen Fällen ist die Zuverlässigkeit nicht gewährleistet, und es fehlt ein korrekter Nachweis. Aus diesem Grund hat die Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus aussagekräftige Zitate zu bestimmten Themen zusammengestellt, überprüft und mit genauen Nachweisen versehen. Diese Zitatsammlung ist „work in progress“ und wird von der Stiftung regelmäßig erweitert. Auch die Besucherinnen und Besucher unserer Homepage sind eingeladen, weitere Zitate mit entsprechenden Nachweisen per E-Mail an die Stiftung zu senden: zitate@stiftung-heuss-haus.de. Nach einer Überprüfung wird die Stiftung diese dann online stellen.

Freiheit

„Innere Freiheit ist alles.”

Brief an Elly Knapp (23.7.1907), in: Theodor Heuss / Elly Knapp: So bist du mir Heimat geworden. Eine Liebesgeschichte in Briefen aus dem Anfang des Jahrhunderts, hg. v. Hermann Rudolph, Stuttgart 1986, S. 275.

„[…] die äußere Freiheit der Vielen lebt aus der inneren Freiheit der Einzelnen.”

Rede „Formkräfte einer politischen Stilbildung“ (1952), in: Theodor Heuss: Die großen Reden. Der Staatsmann, Tübingen 1965, S. 221.
 

„Ohne die bürgerliche Freiheit könnten wir nicht atmen [...]”

Rede zum Gründungsparteitag der Deutschen Staatspartei, Hannover (8.11.1930), in: Die Hilfe 47 (1930), S. 1156.

„[…] daß die Worte Demokratie und Freiheit nicht bloß Worte, sondern lebensgestaltende Werte sind […]”

Antrittsrede vor der Bundesversammlung (12.9.1949), in: Theodor Heuss: Die großen Reden. Der Staatsmann, Tübingen 1965, S. 88.

„Und um die Freiheit geht es! Um die Freiheit des Menschen, um die Freiheit der Menschen. Freiheit des Menschen, in seinem politischen, in seinem religiös-kirchlichen Bekenntnis, daß er von Angst und Bedrängnis befreit den Sinn seines Lebens selber suchen und zu erfüllen trachten könne. Freiheit der Menschen zu ihrer gemäßen, zu der ihnen gemäßen Gestaltung der öffentlich rechtlichen Regelung ihres Gemeinschaftslebens.”

Rede „Um die Freiheit“ (21.6.1953), anlässlich des 17. Juni, in: Ralf Dahrendorf / Martin Vogt (Hg.): Theodor Heuss. Politiker und Publizist, Tübingen 1984, S. 416.

Demokratie
Nation
Parteien
Politik
Presse
Liberalismus
Kultur
Geschichte
Kultminister
Grundgesetz
Bundespräsident
NS-Vergangenheit
Widerstand
1945
Deutschland und Europa
Militär
Gleichberechtigung
Jugend
Schule
Bürger
Menschlichkeit
Tiere & Jagd
Persönliches & Menschliches
Schwaben
Wein

Privatsphären-Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies und Integrationen, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Cookies
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Cookies
Name Verwendung Laufzeit
_pk_idMatomo13 Monate
_pk_refMatomo6 Monate
_pk_sesMatomo30 Minuten
_pk_cvarMatomo30 Minuten
_pk_hsrMatomo30 Minuten
_pk_testcookieMatomoEnde der Sitzung
Integrationen
Name Verwendung
youtubeYoutube Video Einbindung
vimeoVimeo Video Einbindung