Theodor-Heuss-Haus

 

Ständige Ausstellung

Die Ausstellung Die Austellung

Im Gartengeschoss erwartet den Besucher eine ständige Ausstellung, die das Leben und Werk des Journalisten, Schriftstellers, Dozenten und Staatsmanns Heuss vor Augen führt und in vier Epochen deutscher Geschichte des 20. Jahrhunderts einbettet. Die Ausstellung bietet den Besuchern somit die Möglichkeit, die großen Zäsuren der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts im Spiegel eines Lebenslaufs zu verfolgen und sich über die Chancen und Grenzen demokratischen Handelns ein Urteil zu bilden.

Originalexponate wie ein Rundfunkempfänger und eine Wahlurne aus den zwanziger Jahren, Werkbundmöbel aus Heuss' Besitz, Wahlplakate und Staatsgeschenke, aber auch zahlreiche Ton- und Filmdokumente lassen die historischen Zeitumstände lebendig werden. Auch die virtuelle Welt kommt nicht zu kurz: An einem interaktiven Terminal kann der Besucher in die Rolle eines Journalisten schlüpfen, der im Auftrag seines Chefs auf Spurensuche geht und am Ende mit elektronischer Post an die Heimatadresse belohnt wird.


Die obere Ausstellungsebene der ständigen Ausstellung im 360°-Panorama:


Die untere Ausstellungsebene der ständigen Ausstellung im 360°-Panorama:



Konzeption und Gestaltung

Das wissenschaftliche Team der Stiftung hat die Konzeption der Ausstellung erarbeitet und dafür rund 1000 Exponate aus über 80 Archiven, Museen und Privatbeständen im In- und Ausland zusammengetragen. Die Ausstellungsgestaltung des Berliner Gestalters Marcel Keller setzt auf ausdrucksstarke Formen und raumgreifende Elemente, die die Stationen im Leben von Heuss sinnfällig machen: Geschwungene Wände und Wege sowie eine offene Besucherführung deuten auf die Vielfalt der beruflichen und geistigen Möglichkeiten des jungen Heuss vor 1933 hin, dunkle, labyrinthartige Einbauten stehen für seine Nischenexistenz im Nationalsozialismus und ein Baugerüst verweist auf Heuss' Leistungen für den politischen Wiederaufbau nach 1945.

Untere AusstellungsebeneUntere Ausstellungsebene