Die Stiftung

 

Dr. Thorsten Holzhauser

Vita


geb. 1985

  

2005-2012

Studium der Geschichte, Germanistik, Politikwissenschaft und der Bildungswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz;
Abschluss: 1. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien

2013-2018


2017

Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Historischen Seminar der Universität Mainz, Arbeitsbereich Neueste Geschichte

Teaching Fellow an der University of Glasgow

2018


Promotion zum Dr. phil. an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit einer Studie über „Die ‚Nachfolgepartei’. Die Integration der PDS in das politische System der Bundesrepublik Deutschland 1990-2005“
(betreut von Prof. Dr. Andreas Rödder)

 

2017-2020



Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Regimewechsel und Elitenkontinuität in post-totalitären Demokratien nach 1945“ an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

  

seit Jan. 2021

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus

Arbeitsbereiche: Forschung, Vorträge, historisch-politische Bildungsarbeit, Ausstellungen, Bibliothek

Forschungsschwerpunkte: Demokratiegeschichte, Geschichte der politischen Parteien und Bewegungen, Kulturgeschichte politischer Transformationen

 

Kontakt

Email: holzhauser@stiftung-heuss-haus.de


Publikationen


1. Monographien und selbstständige Publikationen

Die „Nachfolgepartei“. Die Integration der PDS in das politische System der Bundesrepublik Deutschland 1990-2005, Berlin 2019 (Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, Band 122, hrsg. v. Institut für Zeitgeschichte München-Berlin).


2.Artikel und Beiträge in Fachzeitschriften und Sammelbänden

(im Erscheinen) Spalter oder Brückenbauer? Die Transformationspartei PDS und ihre Rolle in der Vereinigungsgesellschaft, in: Ilko-Sascha Kowalczuk et al. (Hrsg.), "Umbruch, Abbruch, Aufbruch" - (Ost)Deutschlands Weg in die Zukunft seit 1989. 70 Studien und Essays zur Lage des Landes, Bonn 2021 (Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung).

Die Linke, la Bundeswehr et l'évolution de la politique de sécurité allemande, in: Allemagne d'aujourd'hui 235 (janvier-mars 2021), pp. 215-224.

Die Transformation der SED zur PDS und der Streit um ihre politische Integration, in: Lars Lüdicke (Hrsg.), "Ausgeforscht?" Neueste Forschungsergebnisse zur Friedlichen Revolution 1989/90, Berlin 2020.

Erosion der Abgrenzung? Das Verhältnis der CDU zur Linkspartei in historischer Perspektive, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen (ZParl) 50 (2019), H. 1, S. 130-148.

Neoliberalismus und Nostalgie. Politische Re-Formationen und die Entstehung der Linkspartei im vereinten Deutschland, in: Geschichte und Gesellschaft 44 (2018), H. 4, S. 586-618.

(w/Antony Kalashnikov) Communist Successors and Narratives of the Past: Party Factions in the German PDS and the Russian CPRF, 1990-2005. in: Agnieszka Mrozik/Stanislav Holubec (eds.), Historical Memory of Central and East European Communism, Abingdon 2018 (Routledge Studies in Cultural History), pp. 41-73.

Extremisten von gestern – Demokraten von heute? Zum Umgang mit systemfeindlichen Parteien am Beispiel von Grünen und Linkspartei, in: Mitteilungen des Instituts für Parteienrecht und Parteienforschung 24 (2018), S. 5-13.

„Niemals mit der PDS“? Zum Umgang der SPD mit der SED-Nachfolgepartei zwischen Ausgrenzung und Integrationsstrategie (1990-1998), in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 62 (2014), 2, S. 285-308.

Drei Fragen zum Staats- und Verfassungssystem der Vereinigten Niederlande im 17. und 18. Jahrhundert, in: Skriptum 1 (2011), H. 1, S. 41-68.

3. Zeitungsartikel und Medienbeiträge

„Neue Führung, alte Debatten?" Interview mit Cornelia Bach für SWR2 Journal am Morgen, 27. Februar 2021", https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/neue-fuehrung-alte-debatten-auf-ihrem-parteitag-waehlt-die-linke-ein-neues-fuehrungs-duo-100.html

„Was geht mit links? Anatomie einer Partei". Interview mit Oliver Glaap für die HR2 Der Tag, 26. Februar 2021",  https://www.hr2.de/programm/der-tag/der-tag--was-geht-mit-links-anatomie-einer-partei,epg-der-tag-522.html

„Rot-Rot-Grün oder Opposition: Die Linke in der Selbstfindungs-Schleife“, O-Ton-Interview mit Johannes Kuhn für Deutschlandfunk-Hintergrund, Beitrag gesendet am 25. Mai 2020.

„Strikte Abgrenzung zur Linkspartei? - Identitätskrise in der CDU“, O-Ton-Interview mit Sue Odenthal für ZDF Frontal 21, Beitrag ausgestrahlt am 18. Februar 2020.

„Linke als Gefahr: "Diktum der CDU bröckelt".“ Interview mit Marcel Burkhardt für ZDF heute.de, 10. Februar 2020, https://www.zdf.de/nachrichten/politik/zusammenarbeit-cdu-linke-afd-100.html

„Geliebtes Feindbild“, in: Die Tageszeitung (taz), 4. Februar 2020, https://taz.de/!5657900/

„Angekommen“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3. Februar 2020.

„Die Linkspartei setzt im Osten sozialdemokratische Politik um“. Interview mit Katharina Schuler, in: Zeit Online, 14. Januar 2020, https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-01/die-linke-thueringen-cdu-sed-vergangenheit

 

4. Tagungsberichte und Rezensionen

Rezension zu: Florian Finkbeiner, Nationale Hoffnung und konservative Enttäuschung. Zum Wandel des konservativen Nationenverständnisses nach der deutschen Vereinigung, Bielefeld 2020, in: H-Soz-Kult, 27.11.2020, www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-50521

Rezension zu: Jens Ivo Engels, Alles nur gekauft? Korruption in der Bundesrepublik seit 1949, Darmstadt 2019, in: H-Soz-Kult, 24.09.2020, www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-29653

Rezension zu: Marcus Böick, Die Treuhand. Idee – Praxis – Erfahrung 1990-1994, Göttingen 2018, in: H-Soz-Kult, 31.01.2019, www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-29619

(mit Andreas Lutsch) The Territorial State after 1989: Decline, Transformation, or Persistence?, in: German Historical Institute Bulletin 35 (2013), H. 2, S. 182-187.

(mit David Schumann, Andreas Lutsch und Peter Merg) Kapitalismus und Demokratie. Die Diskussion, in: Günther Nonnenmacher/Andreas Rödder (Hrsg.), Kapitalismus und Demokratie. Vierte Tendenzwende-Konferenz der F.A.Z. am 15. und 16. November 2012 in Berlin, Frankfurt am Main 2013, S. 45-47.