Die Stiftung

 

Maike Hausen

Vita

geb. 1989

2009-2013

  

B.A.-Studium der Geschichtswissenschaft und der Empirischen Kulturwissenschaft an der Universität Tübingen und der Università di Bologna (Italien)

2013-2015

M.A.-Studium der Geschichtswissenschaft mit Schwerpunkt Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Tübingen

2010-2015

studentische Hilfskraft (ab 2013 auch Tutorin) am Seminar für Neuere Geschichte (Prof. Dr. Ewald Frie) an der Universität Tübingen

2014-2019

freie Mitarbeiterin bei der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, Abteilung Medien und Methoden                                             

2015-2019

wissenschaftliche Mitarbeiterin im Sonderforschungsbereich 923 „Bedrohte Ordnungen“, Universität Tübingen                                                                                                                          

  

2015-2019

Promotion an der Universität Tübingen im Fachbereich Neuere und Neueste Geschichte unter dem Titel „'After Britain, Who?'. Australian, Canadian, and New Zealand Foreign Policy Considerations following Britain’s Withdrawal from Southeast Asia, 1965-1971“ bei Prof. Dr. Ewald Frie

seit 2020

wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus

Arbeitsbereiche: Betreuung des BKM-Projektes „100 Köpfe der Demokratie. Biographische Zugänge zur Demokratiegeschichte in Deutschland“

Forschungsschwerpunkte: Demokratiegeschichte, Geschichte der Bundesrepublik nach 1945

 

Kontakt

E-Mail: hausen@stiftung-heuss-haus.de


Publikationen

Maike Hausen/Reinhold Weber: Eine Zeitenwende? Wertewandel und Krisenbewusstsein in den 1970er-Jahren; in: Reinhold Weber/Philipp Gassert (Hrsg.): Filbinger, Wyhl und die RAF. Die Siebzigerjahre in Baden-Württemberg (Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs 42), Stuttgart 2015, S. 71–91.

Maike Hausen: Dem Unsagbaren künstlerisch begegnen: Auseinandersetzungen mit den „Euthanasie“-Morden von Grafeneck; in: Peter Steinbach/Thomas Stöckle/Sibylle Thelen/Reinhold Weber (Hrsg.): Entrechtet – verfolgt – vernichtet: NS-Geschichte und Erinnerungskultur im deutschen Südwesten (Schriften zur politischen Landeskunde Baden-Württembergs 45), Stuttgart 2016, S. 196–203.