Vom Bittbrief zur Hassmail? Bürgereingaben an die Politik in Zeiten von Social Media und Populismus

Podiumsdiskussion im Rahmen des Theodor-Heuss-Kolloquiums mit Antje Siebenmorgen und Dr. Andrej Stephan
Moderation: Prof. Dr. Frank Bösch

Wann? Donnerstag, 19. Mai 2022, 19 Uhr

Wo? Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Tagungszentrum Stuttgart-Hohenheim, Großer Saal, Paracelsusstraße 91, 70599 Stuttgart

Wie? Bitte melden Sie sich per E-Mail unter Angabe von Name und Adresse bis zum 16. Mai 2022 an:
schnarr@akademie-rs.de

Bürgerbriefe an Politikerinnen und Politiker sind schon lange ein viel genutztes Kommunikationsmittel, um sich unmittelbar Gehör zu verschaffen. Bereits Theodor Heuss erhielt täglich bis zu 500 Briefe, in denen die Bevölkerung um Hilfe bat, politische oder persönliche Probleme diskutieren wollte, Kritik übte oder einfach nur Lob aussprach. Politiker nehmen diese Briefe oftmals sehr ernst, dienen sie ihnen doch als Barometer für die Stimmungen und Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger.

Das Podium diskutiert die Frage, inwiefern sich heute die politische Kommunikation zwischen Bevölkerung und Politik durch Social Media gewandelt und der grassierende Populismus diesen direkten Austausch zwischen Bürgern und Politikern vergiftet hat.

Antje Siebenmorgen
ist als Referatsleiterin im Bundespräsidialamt seit 1994 zuständig für die Bürgerbriefe an den Bundespräsidenten.

 

Dr. Andrej Stephan
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des  Bundestagsabgeordneten Dr. Karamba Diaby und u. a. für die Öffentlichkeits-arbeit und den Umgang mit Bürgerbriefen verantwortlich.

 

 

Prof. Dr. Frank Bösch
ist Direktor des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam und
Professor für deutsche und europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts an der Universität Potsdam.


In Kooperation mit der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Meldung vom 14.03.2022
für die Veranstaltung