Für die Rechte der Frauen! Helene Lange und Gertrud Bäumer (1848–1933)

Vortrag von Dr. Kerstin Wolff (Archiv der Deutschen Frauenbewegung, Kassel)

Wann? 22.02.2022, 18 Uhr
Wie? Digitaler Vortrag als Livestream

Helene Lange (1848–1930) und Gertrud Bäumer (1873–1954) zählen zu den herausragenden Protagonistinnen der ersten Frauenbewegung in Deutschland und gehörten ihrem sogenannten „gemäßigten“ Flügel an. Beide, Lange als Autorin, Bäumer als Mitglied des Reichstags, traten für eine bürgerlich verstandene Emanzipation von Frauen ein. In ihrem Mittelpunkt standen Bildungschancen für Mädchen, die weibliche Selbstbestimmung und die Stärkung des weiblichen Kultureinflusses in der Gesellschaft.

Die Kasseler Historikerin Kerstin Wolff zeichnet die Biographien Helene Langes und Gertrud Bäumers nach, die eng mit dem gesellschaftspolitischen Kontext zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert verwoben sind und sich jeder einseitigen Betrachtung entziehen.

Dr. Kerstin Wolff leitet die Forschungsabteilung der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel und lehrt an der dortigen Universität. Sie ist Spezialistin für die Geschichte der Frauenbewegung in Deutschland und hat in diesem Feld zahlreiche Aufsätze und Bücher publiziert. Für ihre Dissertation zur Rolle bürgerlicher Frauen in der Kommunalpolitik im 19. Jahrhundert erhielt sie 2003 den Elisabeth-Selbert-Preis des Landes Hessen.

Änderungen geben wir kurzfristig auf unserer Homepage bekannt.

Eine Veranstaltung in der Reihe "100 Köpfe der Demokratie" in Kooperation mit der Württembergischen Landesbibliothek.

Meldung vom 15.12.2021
für die Veranstaltung