Die Krise Europas und seiner Demokratien

 

Vortrag von Prof. Dr. Andreas Wirsching am 28.5.2019, 18 Uhr Ort: Theodor-Heuss-Haus, Feuerbacher Weg 46

Die Krise Europas und seiner Demokratien 

Die europäische Integration hat an Strahlkraft verloren. Einst angetreten als Projekt für Frieden und Freiheit, Demokratie und Wohlstand, kommt Europa seit der Jahrtausendwende nicht mehr aus dem Krisenmodus heraus. Die Finanz- und Wirtschaftskrise, die Flüchtlingsfrage und der internationale Terrorismus stellen die EU und die
europäischen Demokratien vor neue Herausforderungen. Populistische Bewegungen profitieren von dieser Entwicklung und treiben eine Renationalisierung voran. Wird die Vision einer europäischen Union als demokratischer
Wertegemeinschaft daran scheitern?

Mit diesem Vortrag eröffnet die Stiftung ihre neue Schwerpunktreihe „Scheitert Europa?“.
Die Veranstaltung gehört außerdem zur Reihe „DEMOKRATIE BRAUCHT …“, einer Initiative deutscher Stiftungen, die von der Deutschen Nationalstiftung koordiniert wird.

 

Prof. Dr. Andreas Wirsching

geb. 1959, ist Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München – Berlin und Inhaber des Lehrstuhls für Neueste Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Jüngere Publikationen u. a.: Abschied vom Provisorium. Geschichte der Bundesrepublik Deutschland 1982–1990 (2006); Der Preis der Freiheit. Geschichte Europas in unserer Zeit (2012); Demokratie und Globalisierung. Europa seit 1989 (2015); Weimarer Verhältnisse. Historische Lektionen für unsere Demokratie (Mithg., 2018).

Zur Anmeldung

Meldung vom 30.04.2019
für die Veranstaltung