Unser Programm

 

"Die Wirklichkeit der Ungleichheit. Liberalismus - Kapitalismus - Demokratie" Mitschnitt des Vortrags von Prof. Dr. Heinz Bude am 24. November 2016 im Theodor-Heuss-Haus

Prof. Dr. Heinz Bude


Zum Abschluss der Schwerpunktreihe "Ungleichheiten" hat der profilierte Soziologe Heinz Bude mit empirisch geschärftem Blick vor allem die Scheidelinien in der Mitte der Gesellschaft analysiert, wobei er immer wieder auf Parallelen in den USA und in Deutschland aufmerksam machte. Infolge der einschneidenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen in den zurückliegenden 15 bis 20 Jahren habe sich in Deutschland ein Resonanzraum für rechtspopulistische Parteien von 30 % der Bevölkerung herausgebildet, bestehend aus jeweils etwa gleich großen Gruppen von "Ignorierten", "Selbstgerechten" und "Verbitterten". Befördert wurde diese Entwicklung – so Bude – durch das Fehlen ideologischer Neubestimmungen innerhalb der deutschen Sozial- sowie der Christdemokratie. Während die SPD eine Auseinandersetzung mit dem Kapitalismus scheut und somit kein Kapital aus der Differenz und Anti- und Postkapitlismus schlägt, entziehen sich CDU/CSU der Notwendigkeit einer Neubestimmung des Verhältnisses von Liberalismus und Demokratie.  

Flash is required!