Theodor-Heuss-Haus

 

Führungen

Standardführung

Es können 60- oder 90-minütige zielgruppengerechte Führungen gebucht werden. Für Schulklassen sind diese Führungen komplett kostenlos. Lehrkräfte können vorab Schwerpunkte (z. B. Epochen wie das Kaiserreich, die Weimarer Republik oder den Nationalsozialismus oder auch Themen wie Nationalsymbole, Verfassungen oder Demokratiegeschichte) angeben, auf die dann vom Besucherführer gezielt der Fokus der Führung gelenkt wird. Die Biographie kann dabei als Medium dienen, um sich den einzelnen zeitgeschichtlichen Epochen leichter annähern zu können. Im Anschluss an die Führung haben die Schüler selbstverständlich die Möglichkeit, das Haus noch eigenständig zu erkunden. Sie können sich einzelne Ausstellungseinheiten noch einmal gezielt anschauen und insbesondere die Hörstationen intensiver nutzen.

Führung durch die AustellungFührung durch die AustellungFührung durch die Austellung

Thematische Führungen


Es können auch 45 bis max. 60-minütige Führungen gebucht werden, die sich innerhalb der ständigen Ausstellung auf einen thematischen Schwerpunkt beschränken. Die Schwerpunktsetzung ermöglicht es, sich über ausgewählte anschauliche Exponate intensiver mit dem Spezialthema zu befassen. Für Schulklassen sind diese Führungen komplett kostenlos.


  • Von der Revolution zum Grundgesetz: Theodor Heuss und die deutschen Verfassungen von 1848 bis 1949
    Die Revolution von 1848/49 hat Theodor Heuss noch nicht erlebt. Trotzdem prägte ihn das demokratisch-liberale Denken dieser Zeit, sodass sich Verbindungslinien bis in die Bundespräsidentenzeit hinein ziehen lassen. Die Themenführung erklärt diese Zusammenhänge von der Verfassung der 48er-Revolution über die Verfassungen von Kaiserreich und Weimarer Republik bis zur Entstehung unseres Grundgesetzes. Die Besucher gewinnen Einblicke in das Demokratieverständnis von Theodor Heuss, in seine Auffassung von Liberalismus und seine Rolle im Parlamentarischen Rat.
  • Was Frauen stark macht. Lehrerin – Werbefachfrau – First Lady: Elly Heuss Knapp 1881–1952
  • Theodor Heuss: Mit spitzer Feder durch vier Etappen deutscher Geschichte
  • Heuss auf Reisen. Die Staatsbesuche des ersten Bundespräsidenten
  • Mit Kennerblick. Theodor Heuss und die bildende Kunst
  • Schön – schlicht – preiswert. Theodor Heuss und der Deutsche Werkbund
  • Heuss und seine politischen Vorbilder
  • Die zwanziger Jahre: Heuss in der Weimarer Republik
  • Innere Emigration (1933–1945)
  • Kriegsende und Aufbruch (1945–1949)
  • Bundespräsident Theodor Heuss (1949–1959) 


Spezialführung: Der deutsche Werkbund


„Leben gestalten – Theodor Heuss und die Werkbundsiedlung am Weißenhof“
Der Deutsche Werkbund war ein maßgeblicher Wegbereiter zukunftweisenden Designs. In ihm haben sich 1907 Architekten, Künstler, Designer und Handwerker zusam-mengeschlossen, um sich für ästhetisch ansprechende, qualitativ hochwertige Produkte der industriellen und handwerklichen Fertigung einzusetzen. Theodor Heuss, der bereits kurz nach der Gründung des Werkbundes Mitglied geworden war, gehörte von 1918 der Geschäftsleitung, von 1923 dem Vorstand an. Im Anschluss an den Besuch des Theodor-Heuss-Hauses erschließt die Siedlung „Am Weißenhof” und der Besuch des Weissen-hofmuseums im Haus Le Corbusier „die Gestaltungsprinzipien des Deutschen Werkbundes.

Dauer der Führung: 2–2 ½ Stunden
Kosten: pauschal € 3,– pro Schüler
Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler der Klassen 9–12